You are here

Assar
Architects

HIS

HIS

Das Krankenhaus von Ixelles befindet sich inmitten eines Häuserblocks und ist von zahlreichen Einfamilienhäusern und Wohnungsgebäuden umgeben. Trotz dieser Einschränkung hat sich das Krankenhaus weiter entwickelt. Nach mehreren aufeinanderfolgenden Erweiterungen, bei denen Altes abgerissen und Neues gebaut wurde, setzt sich das ursprünglich fischgrätenförmig angelegte Krankenhaus heute aus mehreren aneinandergrenzenden Blöcken zusammen.

Das Büro war seit Ende der 80er Jahre an dieser langsamen Entwicklung beteiligt. Das Krankenhaus ist moderner geworden, die medizinische Praxis und natürlich auch die Ästhetik der Gebäude... Für das jüngste wurde im Juni in Beisein des Ministerpräsidenten der Region Brüssel-Hauptstadt Rudi Vervoort, des Brüsseler Gesundheitsministers Didier Gosuin, der Leitung und ärztlichen Belegschaft der Krankenhäuser Iris-Süd, des Büros ASSAR ARCHITECTS und der mit ihm zusammenarbeitenden Planungsbüros SETESCO, SEMACO, SECA BENELUX, M&R ENGINEERING der Grundstein gelegt. Nun wächst es langsam aus der Erde. 

Die Fassade des künftigen Gebäudes erhält eine Lamellenverkleidung, um Einblicke von den gegenüber liegenden Fenstern abzuwehren und vor der Sonne zu schützen, aber auch, um das disharmonische Zusammenspiel der Fenster harmonisch zu verschleiern. Dieses ließ sich nicht vermeiden, da in jedem Stockwerk eine andere Abteilung untergebracht sein wird: OP-Blöcke im Erdgeschoss und im 2. Stock, eine Intensivstation im 1. Stock, eine zentrale Sterilisationseinheit im 3. Stock, etc. Für jedes Stockwerk wurde eine geeignete Lösung erdacht, welche die jeweiligen Anforderungen der einzelnen Abteilungen erfüllt. Die Fenster und der Innenausbau erfüllen die praktischen Anforderungen des Projekts, während die Lamellenverkleidung den ästhetischen Erwartungen der Anlieger gerecht wird.

Der neue Bau umfasst 10.900m² auf 7 Stockwerken, darunter ein Untergeschoss mit Parkplätzen. Mit dem Rohbau wurde bereits begonnen und die Baustelle soll bis Mitte 2017 abgeschlossen sein, so dass das neue medizintechnische Gebäude 2018 in Betrieb genommen werden kann.

Share

Facebook icon
Twitter icon
e-mail icon

Clearfix